Blog

Lesen Sie unsere letzten Artikel

Cookie Richtlinie – Hinweis auf Webseiten einbauen

Sie haben sicher bereits des Öfteren auf anderen Webseiten einen entsprechenden Cookie Hinweis gesehen: „Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Sie fragen sich nun sicher was hat es mit diesen Cookies auf sich, die gibt es doch schon länger! Warum also erst jetzt diese vermehrten Hinweise? Wir klären das in diesem Blogbeitrag auf.

Was genau sind eigentlich Cookies?

Cookies sind kleine Daten, welche beim Besuch einer Webseite, auf dem Computer des jeweiligen Besuchers gespeichert werden. Mit Hilfe der Cookies kann sich ein Computer beispielsweise merken, ob man eine Seite bereits schon einmal besucht hat. Primär werden Cookies aber für die Online-Werbung verwendet. Die Cookies des Nutzers werden ausgelesen, und anhand der darin gespeicherten Informationen dann Werbung beim Nutzer eingeblendet.

Das Positive daran ist, dass ich primär Werbung angezeigt bekomme, über Dinge die mich auch interessieren. Als Negativ muss man aber bewerten, dass man dadurch seine Spuren im Internet damit hinterlässt.

Wer diese Spuren nicht zulassen möchte, kann in seinem Browser entsprechende Einstellungen zu den Cookies machen (diese Einstellungen sind browserabhängig).

Was sagt die Cookie-Richtlinie?

Die Cookie-Richtlinie der EU gibt es bereits seit ca. 6 Jahren (Richtlinie 2009/136/EG). Ihr Ziel war es, dass nicht absolut notwendige Cookies nur mit der Zustimmung der Nutzer gesetzt werden dürfen. Besonders hatte der Gesetzgeber hier Tracking- und Targeting-Cookies im Blick, welche zu Zwecken der Werbung benutzt werden.

Leider hat es in den letzten Monaten und Jahren hier aber eine Wandelung gegeben. Die ursprüngliche Vorstellung war es, dass vor dem setzten eines Cookies, der Nutzer eine explizite Zustimmung „Opt-in“ geben muss. Dieser Vorschlag wurde aber bis auf wenige Fälle praktisch nicht umgesetzt.

Was genau gilt bei uns in Deutschland?

In einer Stellungnahme der Bundesregierung wurde erläutert, dass die Richtlinie in Deutschland nicht eigens umgesetzt werden muss, da die in ihr enthaltenen Neuregelungen in Deutschland bereits durch das Telemediengesetz (TMG) abgedeckt sind.

Die Stellungnahme wurde anschließend von verschiedenen Kreisen stark diskutiert und in weiten Teilen der Praxis als schlicht nicht vertretbar kritisiert. Folgt man der Ansicht der datenschutzrechtlichen Aufsichtsbehörden und der Praxis, dann bleibt doch eine große Unsicherheit, was denn nun wirklich richtig ist und eine bestmögliche Rechtssicherheit bietet.

Wir empfehlen deshalb, dass alle Webseitenbetreiber zwingend handeln sollten. Aktuell ist zwar die Gefahr einer Abmahnung in Bezug auf die Cookie-Richtlinie gering, aber trotzdem wäre man dann im Falle eines abweichenden Urteils in naher Zukunft schon einmal vorbereitet. Viele machen es bereits vor. Sich dieser Entwicklung zu widersetzen, könnte dazu führen, dass es beim Besucher der Webseite entsprechend negativ aufgenommen wird, da die meisten anderen Seiten den Cookie-Hinweis mittlerweile umgesetzt haben.

Nutzer von Google Diensten müssen aufpassen!

Seit dem 30. September 2015 setzt Google von allen Webseiten Betreibern vorraus, dass dieser Hinweis bei der Verwendung von Google-Diensten (AdSense oder andere Dienste) auf der jeweiligen Homepage angezeigt wird. Wie bereits oben schon erwähnt, empfehlen wir allen Webseitenbetreibern, dass auch Webseiten, welche Google-Analytics, AdWords oder andere Cookies von Drittanbietern verwenden, diese Richtlinie gleich einbinden sollten. (Auch Rechtsanwalt Thomas Schwenk schreibt hier in seinem Artikel: „Am besten schon jetzt den Hinweis auf die Cookie-Nutzung einbauen!“)

Wir bieten den Einbau in Ihre Homepage an!

Sollten Sie die Cookie-Richtlinie in Ihrer Homepage integriert haben wollen, können Sie sich gerne an uns wenden.

Wir haben den Hinweis auch bereits bei uns in der Seite integriert und können Ihnen daher eine schnelle, unkomplizierte und kostengünstige Umsetzung garantieren.

Peter Gierak arbeitet als IT-Projektmanager bei Staudigl-Druck GmbH & Co. KG in Donauwörth. Nebenberuflich hat er mit seinem Bruder Michael die Agentur MEDUO gegründet. Seine Aufgaben umfassen die Geschäftsführung, das Projektmanagement und die Web-Entwicklung.
  • 1352 Aufrufe

Es wurde noch kein Kommentar geschrieben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können folgende HTML Tags and Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>